Chronik Traunsteinhaus

 

1923

Beschluß eines Hüttenbaues am Traunkirchner Kogel

1925 – 1927

Hüttenbau (6 x 9 m)

14.8.1927

Eröffnung durch General Theodor Körner

1934

Auflösung der "Naturfreunde" – Einverleibung der Hütte ins "Deutsche Jugendherbergsvolk" Später wurde die Hütte so weit es ging vom Alpenverein Gmunden betreut.

1945

Provisorische Übernahme des Hauses

1952

Endgültige Übernahme in den Besitz der "Naturfreunde Gmunden"

1961

Errichtung Veranda – Anbau in der OKA – Lehrwerkstätte unter Hüttenreferent Franz Huber.

1963

1. Auftransport mittels Hubschrauber

1966

Errichtung einer Blitzschutzanlage

3.9.1967

40 Jahrfeier Traunsteinhaus

1974

Gewerbebehördliche Auflagen zur Errichtung von Sanitäranlagen

1975

Errichtung eines westseitigen Anbaues mit Sanitärräumen, Gastraum und Schlafräumen

28.8.1977

50 Jahre Traunsteinhaus

1985

Funktelefon 07612/65010 wurde in Betrieb genommen

1989

Austausch von sieben Fenstern und Vertäfelung des Anbaues

1991

Einbau einer Solaranlage, Errichtung einer Notbeleuchtung in den Schlafräumen

1992

Großsanierung der Küche, Bau einer Hütte für Leergebinde beim Hubschrauberlandeplatz

1993

Erneuerung von acht Fenstern

1995

Errichtung der biologischen Pflanzenkläranlage

20.8.1997

70 Jahrfeier Traunsteinhaus, Eröffnung der Pflanzenkläranlage (Beschreibung Pflanzenkläranlage)

1999

Renovierung und Erneuerung in der Veranda

2000

Renovierung Küche, Erneuerung der Gasinstallation

2001

Renovierung und Erneuerung der "alten Gaststube", Erneuerung des Hüttenwirtzimmers

8.9.2002

75 Jahrfeier des Traunsteinhauses

2003

Erneuerung des Blitzschutzes, Ausbesserungen des Daches



Hüttenreferenten

 

Fritz Plasser

 
 

Sepp Haar

 

1965 – 1980

Franz Huber

 

1981 – 1988

Anton Schernberger

 

1989 -2015

Manfred Spitzbart

 

2015-

Erich Auer

 



Hüttenwirte

1959 – 1970

Familie Hauer

1971 – 1972

Familie Margreiter

1973 – 1995

Mag. Manfred Purrer

1996

Eigenbewirtschaftung (Rudi Sturm)

1997 -

Kurt Resch