Hernlersteig, 2-3 Std., markiert - Nr. 416.

Gut ausgebauter Weg vom Traunseeufer auf den Fahnenkogel. Vom Gmundner Touristenklub angelegt, 1905 eröffnet, nach dem Gmundner Alpinisten Hans Hernler benannt. Meistbegangener, vormittags schattiger Anstieg.

Der durch eine Tafel gut gekennzeichnete Einstieg neben einem Bründl befindet sich an der Traunsteinstraße ca. 1 km nach dem Gasthof "Hois'n", in der Nähe des früher hier betriebenen ersten Kalkofens.

Der Weg führt zuerst durch dichten Hochwald bergan, quert eine Forststraße, nach ca. 15 Min. zweigt nach links der Weg in die Kaltenbachwildnis ab. Das Gelände wird nun etwas steiler, der Wald lichtet sich und man erreicht bald die kühnen Felszacken des Dreibrüderkogels (für geübte Kletterer lohnt sich der kleine Abstecher). Der Weiterweg ist größtenteils mit Seilen abgesichert und führt über einige Metallleitern wiederum in den Hochwald, der sich durch mächtige Tannenbestände auszeichnet.

Nach zahlreichen Serpentinen lädt der "Dachsteinblick", ein kleiner Gratrücken mit hervorragendender Aussicht, zur Rast ein. Man hat hier etwa die Hälfte des Weges zurückgelegt und kann an schönen Tagen den Blick über das Südende des Traunsees bis zu den Gletschern des Dachsteins genießen. Vorbei an der Felswand mit dem "Weimanntaferl" führt der Steig weiter in den "Brandgraben" und hinauf zur "Hohen Rast", einer Aussichtskanzel neben einer fotogenen Wetterföhre.

Über Felsbänder geht es durch den Brandgraben weiter aufwärts und über ein schmales, ausgesetztes Band zum Überstieg. Dieser Abschnitt ist der kühnste des Hernlersteiges, er ist aber so gut mit Eisenstiften und Seilen abgesichert, daß auch weniger Geübte ihn gefahrlos überwinden können. Bald darauf ist der "Käshofergraben" erreicht und damit die Ausstiegsrinne auf den Fahnenkogel. Von der Gmundnerhütte auf dem Fahnenkogel sind es nur ca. 10 Min. bis zum Gipfelkreuz.

Auszug aus: W.Pichler und A.Stieb - Traunstein und Umgebung - Naturfreunde Österreich
Aktualisierte Neuauflage unter Mitarbeit von Manfred Spitzbart und Rudolf Vogler, 2001


Weitere Infos:
http://www.bergsteigen.com


Weitere Steige:

Naturfreundesteig
Mair Alm Steig