Naturfreundesteig, 2-3 Std., markiert - Nr. 414.

Gut ausgebauter Weg vom Traunseeufer auf den Traunkirchnerkogel. Von der Ortsgruppe Gmunden der "Naturfreunde" angelegt, 1929 eröffnet. Kühnster und landschaftlich schönster, auch sehr sonniger Anstieg. Nur für schwindelfreie, trittsichere Geher. Dieser Klettersteig wurde im Frühjahr 2001 im Interesse der Sicherheit für die Begeher vom Einstieg bis zum "Überstieg" komplett auf die SW-Seite des Traunsteins umgelegt.

Zum Einstieg des Naturfreundesteiges gelangt man vom letzten Parkplatz (Ende der Traunsteinstraße) entweder der Mairalm-Forststraße folgend oder entlang des Sees bis nach dem Gasthaus "Moaristidl" zum ersten Tunnel. Hier bei der "Ansatz" bieten sich nun zwei Möglichkeiten an. Entweder geht man durch die beiden Tunnels (Taschen lampe empfehlenswert) zum Einstieg oder genießt den romantischen, versicherten Miesweg rechts dem Seeufer entlang mit einem kurzen Serpentinenaufstieg zur Lainaubrücke.

Der Einstieg des Naturfreunde-Klettersteiges befindet sich direkt am Ende des zweiten Forststraßentunnels und Anfang der Brücke über den Lainaubach.

Gleich am Anfang geht es steil und ausgesetzt (Seilsicherungen) im Fels aufwärts. Es folgt ein kurzes Waldstück sowie eine mit Seilen gesicherte Querung. Immer wieder gehen die Blicke auf den parallel laufenden imposanten SW-Grat des Traunsteins. Man steigt weiter in Serpentinen durch einen Bergwald an, bis der markante Felsturm des Sulzkogels mit herrlicher Aussicht erreicht wird. Die Route führt nun in die Sulzkogelscharte, geht über eine 8 m hohe Metallleiter und überwindet eine steile, sehr ausgesetzte Felsrampe. Nun folgt einen flacheres Stück nach links durch eine fast urwaldähnliche Landschaft mit interessantem Baumbewuchs. Der Steig geht weiter hinüber zum "Überstieg" auf 1000 m Seehöhe. Diese Bezeichnung stammt aus der Erbauerzeit, als der Naturfreundesteig noch durch die Westwand führte. Wir liegen hier etwa auf halber Strecke des Anstieges. Nun wird das Gelände wieder flacher und bietet an vielen Stellen hervorragende Aussichtspunkte.

Durch den "Kiefernwald" kommt man hinauf zur "Hohen Rast" und dann durch Bergwald und Latschenhänge auf einen Grat. Nach der "Scherertafel" verlässt man den Grat nach links, quert ein breites Schuttkar und erreicht so das "Böse Eck". Ein letztes Mal sperren hier steile Felswände den Weg, aber mit Hilfe von Seilversicherungen wird auch dieses Hindernis leicht überwunden. Durch das "Felsentor" gelangt man auf die SO-Seite des Berges und nach einigen wenigen Minuten über leichte Felspartien erreicht man den Ausstieg in unmittelbarer Nähe des Naturfreundehauses auf den Traunkirchnerkogel.

Von der Hütte benötigt man noch etwa eine halbe Stunde bis zum Gipfelkreuz.

Auszug aus: W.Pichler und A.Stieb - Traunstein und Umgebung - Naturfreunde Österreich
Aktualisierte Neuauflage unter Mitarbeit von Manfred Spitzbart und Rudolf Vogler, 2001

 

 

Video Naturfreundesteig:

Weitere Infos:
http://www.bergsteigen.com

http://www.tourenportal.at

 

Weitere Steige:
Hernlersteig
Mair Alm Steig